5

Eigentlich verraten sich Kräuterhexen ihre Geheimnisse nur untereinander. Doch die Kräuterspirale ist einfach zu schön, um sie nicht mit euch zu teilen. So einfach lassen sich verschiedenste Kräuter gemeinsam anpflanzen. Auch kleine Kräuterhexen können beim Bau der Kräuterspirale gerne helfen.

Frische Küchenkräuter aus dem eigenen Garten sind schon eine feine Sache. Leider haben die Pflanzen oftmals sehr unterschiedliche Ansprüche an ihren Standort. Während die einen es lieber in der Sonne und trocken mögen, bevorzugen andere einen schattigen Platz oder feuchten Boden. Die Kräuterspirale ist eine schöne Möglichkeit für kleine und große Gärtner, um sowohl Mittelmeerpflanzen als auch heimischen Kräutern ein schönes Plätzchen zum Wachsen anzubieten.

Die Kräuterspirale mag viel Sonne

Von oben sieht die Kräuterspirale aus wie eine Art Schneckenhaus. Die Erde steigt vom oberen Teil spiralförmig ab und ist verschieden zusammengesetzt, sodass auf jeder Höhe der Kräuterspirale andere Kräuter am besten gedeihen. Den Abschluss bildet ein kleiner Teich, in den das Gieß- und Regenwasser ablaufen kann. Für das Kräuterparadies sollte man am besten einen vollsonnigen Platz wählen – die meisten Kräuter brauchen nämlich viel Licht und Wärme.

froschblog_artikelbild_1090x500px_ecowoman_kräuter1

Schritt für Schritt zum Kräuterparadies

1. Zuerst Fundament und Mauer

Nachdem du den Platz deiner Wahl etwa spatentief ausgehoben hast, braucht deine Kräuterspirale als erstes ein Fundament. Den Bereich außerhalb des Teichs kannst du mit einer etwa zehn Zentimeter hohen Schicht aus grobem Schotter füllen. Als nächstes startest du mit einer ersten Reihe von Steinen, die du in Form einer Spirale mit zwei Windungen legen kannst.

2. Schotter und Erde können eingestreut werden

Die von Steinen umrandete Fläche kann jetzt mit einer groben Schotterschicht aufgefüllt werden, wobei sie im Kern der Spirale zum Beispiel 50 Zentimeter hoch und zum Teich hin immer niedriger werden sollte. Auf die Schotterschicht können die verschiedenen Zusammensetzungen der Erde gestreut werden. Der oberste Punkt deiner Kräuterspirale könnte bei 80 Zentimetern liegen – so können auch kleine Kräuterhexen noch prima das gezogene Kräuterparadies erreichen.

3. Die richtige Erde für verschiedene Kräuter

Weil im oberen Teil der Kräuterspirale Mittelmeerpflanzen wie Rosmarin und Lavendel am besten gedeihen, wird hier ein nährstoffarmer Boden benötigt, den du durch Zugabe von Sand erreichen kannst. Im mittleren Teil kannst du gut Kräuter wie Koriander, Estragon oder Schnittlauch ziehen, die auf mäßig trockenen bis nährstoffreichen Boden angewiesen sind. Der unterste Teil in Richtung Teich ist dagegen feucht bis nass – hier wächst zum Beispiel Pfefferminze sehr gut.

froschblog_artikelbild_1090x500px_ecowoman_kräuter2

4. Ein kleiner Teich für Gieß- und Regenwasser

Zuletzt kannst du dich um den Teich kümmern. In das zuvor etwas tiefer gegrabene Loch kannst du Sand hinein geben, um anschließend eine Teichfolie auszulegen oder einen Fertigteich einzusetzen. Anschließend kannst du das Becken bzw. den kleinen Teich der Kräuterspirale mit Wasser füllen. Jetzt ist für jeden Kräutertyp bestens gesorgt.

Nützlich für Mensch und Tier

Die Zeit ist auf deiner Seite: Zum Bepflanzen der Kräuterspirale eignet sich das Frühjahr am besten. Durch die unterschiedlichen Lebensbedingungen innerhalb der Kräuterspirale wird auch vielen Tieren eine Lebensmöglichkeit geboten: Nützlinge für den Garten, wie eine große Zahl an Insekten, Eidechsen, Kröten und Vögel lieben das Kräuterparadies. Vielleicht kannst du dir dadurch sonstige Schutzmaßnahmen für die Pflanzen sparen. Die Kräuterspirale ist eine wunderbare Möglichkeit, um ganz natürlich frische Kräuter mit ganz verschiedenen Vorlieben im eigenen Garten zu ziehen – Hier wird garantiert jede Kräuterhexe fündig!

Quellen: Unser schöner Garten, Universität Salzburg

Liebe Grüße,

eure Isabel von Ecowoman

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Karl sagt

Hallo,
echt eine klasse Seite. Leider hab ich nocht die Materialien mir eine so tolle Kräuterspirale wie auf euren Bildern selber zu bauen. Könnt ihr mir sagen, ob diese fertigen Modelle wie bei http://kraeuterspiralen.com/kraeuterspirale-gabione/ zu sehen sind genau so gut funktionieren?
lg

Antworten

Isabel sagt

Hallo Karl,

ich wüsste nicht, warum es mit der Kräuterspirale aus Gabionen nicht ebenso toll funktionieren sollte. Gabione eignen sich mit Holz auch hervorragend als Sitzgelegenheit, die sich optisch gut neben der Kräuterspirale machen könnten.

Liebe Grüße
Isabel

Antworten

Amalia B sagt

Vielen Dank für diese tolle Idee! Ich hab ein bisschen gegoogelt und habe diesen Anbieter für Steinarbeiten gefunden, der auch Kräuterspiralen baut: http://www.steincenter-ahaus.de/aktuelles/
Spielt die Höhe der Kräuterspirale eine Rolle bei der Bewässerung?

Antworten

Jonas sagt

Guten Tag liebe Mitleser,
vielen Dank für diesen informativen Beitrag. Die Kräuterspirale sieht wirklich sehr schön aus! Bei meinem nächsten Gartenprojekt werde ich mir mit Sicherheit auch etwas ähnliches bauen. Zurzeit bin ich jedoch mit der Gartenmauer beschäftigt, die ich aus Trockensteinen bauen werde. Als ich mich im Internet darüber informieren wollte, bin ich auf folgende Seite gestoßen, die sich mit solchen Mauern beschäftigt: https://www.erdbau-kern.at/de/leistungen/trockensteinmauern/

Antworten

Gustav Sucher sagt

So eine Kräuterspirale gibt einiges her, was das Aussehen betrifft. Allerdings - Wie komme ich bis in die Mitte der Kräuterspirale, ohne den Rest platt zu drücken? Echt schön eure Seite. Danke dafür!

Antworten